Introduction: 2. ELÄMÄ – Upcycling of bike tubes

Just wandering around the fairgrounds of Tendence in Frankfurt I also visited the area Ecostyle, so anything which is being produced and designed under fair conditions. One small booth attracted my attention: it was showing jewelry all in black. When getting closer I saw that it was made out of rubber material in combination with metal and immediately recognized it: all jewelry was manufactured of recycled bike tubes.
I spoke to Jaime de Vizcaya, the designer, who introduced his brand „2. ELÄMÄ“ to me. It is all about Upcycling – giving a 2nd life to worn out products, still keeping addicted to nice designs. And it is about responsibility towards environment – sustainable materials. Bike tubes are made of rubber and very elastic. Therefore, a fine and flexible material usable for various things – in this case especially for jewelry. The brand originally is from Finland. Frankfurt is their platform to expand 2. ELÄMÄ on international level.
Cross fingers! I love this special jewelry!
Take a look…

Tendence – Frankfurt exhibition in cosy atmosphere

This article will be in English as I met quite a few international designer and sales people coming from Finland, the Netherlands and France. Just a few words to introduce the fair „Tendence“. It is located in the centre of Frankfurt presenting the areas Giving  and Living. In the Living section you will find interior design and decorative elements like. At that time of the year you see there Christmas decoration. The Giving section  is all about gifts, especially for the next Christmas season. Frankly said, quite a challenge with 30 degrees outside.
Apart of typical gifts there is another area Carat for jewellery, but also personal accessories like bags, scarves and more.

In fact I only managed to see parts of hall 9, the section for Giving and especially here the Carat for jewellery, Ecostyle and talents area.

Ecostyle covers sustainable consumer goods and designer products. Most of them do have a „green“ certificate, which means that the products had been produced under social and ecological fair conditions.

The talents area is a specific section where young designers and professionals could present their ideas respectively products to potential buyers. It provides access to new sales channels and could give valuable feedback. This program is being sponsored. So a good chance for newcomers.

I will introduce some of the newcomers within the next blogposts.

Some impressions of the Tendence….

Crotch Hosen – der letzte Schrei?

Modebewusste Frauen und Männer sind sicherlich firm mit den spezifischen Begrifflichkeiten aus der Modewelt. Ich dachte ich sei auch modebewusst, doch tatsächlich ist der Begriff Crotch Hose bisher an mir vorbeigegangen. Kennen Sie diese Hosen, die hüftig sitzen, mit tiefem Schritt, weit am Po und zu den Waden hin enger zulaufend ? Das sind sie: Crotch Hosen oder auch Haremshosen. Sie gibt es in vielen Styles: im Jeans Look, mit Knöpfen oder Reißverschluss, elegant und lässig, für jede Frau ist etwas dabei, WENN sie diesen Stil an sich mag und sich wohl darin fühlt. Für viele Frauen eine cooles Designstück, bequem, lässig, der letzte Schrei. Für einen Großteil der Herrenwelt ein wahrer Alptraum. Mann behauptet, diese Hose sei unvorteilhaft. Mann sieht gar nicht die weiblichen Reize. Sie verunstalten den weiblichen Körper. Diese und ähnliche mehr oder weniger qualifizierten Kommentare habe ich bereits über mich ergehen lassen. Sei es drum: ich liebe diese Hosen, ob als Jeans mit Sneakers im Boyfriend Look oder als Stoffhose mit Highheels im Businesslook. Sie sind bequem, sehen meiner Meinung nach super aus und können auch kleinere, ich nenne sie liebevoll, figurliche Unebenheiten kaschieren.

Übrigens, Crotch Hosen gibt es auch für Männer!! Sehen Sie selbst.

Wie gefallen Ihnen Crotch-Hosen?

Herbstgenuss – Designmarkt in der Klosterkirche in Hennef

Am 5. und 6. September 2015 findet in Hennef wieder der Designmarkt statt. Hierfür wurde eine ganz besondere Location ausgewählt: die Klosterkirche in Hennef. Sie wurde vor einigen Jahren privatisiert und ist seitdem Dreh- und Angelpunkt für Veranstaltungen jeglicher Art: Hochzeiten, Konzerte, Betriebsfeiern, Geburtstage und eben Designmärkte. Ganz unterschiedliche Aussteller aus den Bereichen Inneneinrichtung, Dekoration, Kulinarisches, Lifestyle, Mode und Schmuck werden dabei sein. Ich werde ebenfalls dort sein mit STILGEWANDT und Ihnen Schals, Tücher und Schmuck aus recycelten Fahrradteilen zum Anfassen und Shoppen 😉 präsentieren.

Veranstaltungsort:

Herbstgenuss 2015 Klosterkirche Hennef

Ich freue mich auf Sie!

Die beeindruckende Location:

vor Ort zum Anfassen: #Halskette #Necklace #Mondstein #Moonstone #Silber #Silver #recycelte Fahrradkette
vor Ort zum Anfassen: #Halskette #Necklace #Mondstein #Moonstone #Silber #Silver #recycelte Fahrradkette

Die kleine Story zum Tuch „Exotic Bird“

Südafrika, eines meiner Lieblingsreiseländer. Dort war ich in einem dschungelartigen Vogelparadies in der Nähe von Plettenberg Bay. Stundenlang bin ich dort mit meiner Kamera bewaffnet herumgewandert und habe unglaublich viele, farbenprächtige Vögel beobachten dürfen. Der Park „Birds of Eden“ hat mich zu dem Design „Exotic Bird“ inspiriert.

Meine Vogel Inspirationen:

Inspiration: Aludose als nostalgischer Blumentopf

Gesehen bei meinem Spaziergang durch Köln. Upcycling von alten, gebrauchten Aludosen zu Blumentöpfen.

Was ist Upcycling?
Nicht mehr benötigte oder gebrauchte Dinge, Gegenstände, Kleidung erhalten durch  Auf- oder Nacharbeitung eine Aufwertung und somit auch einen neuen Sinn.

Upcycling kann so einfach und gleichzeitig raffiniert sein.

 

Kombination Halskette und Ohrringe STONE

Hier zeige ich eine Kombination Halskette und Ohrhängern „Stone“. Die Kette besteht aus einem Lederband, 925 Silber, graue Jade-Perlen und recycelten Fahrradkettengliedern veredelt mit Swarovski Glaskristallen in dunkelrot. Dazu trage ich passende Ohrhänger aus 925 Silber und recycelten Kabelzug und grauen Jade-Perlen.

Entspannt in der Abendsonne.

Ohrringe: ♥ Neues Lieblingsstück kaufen ♥

Kette: ♥ Neues Lieblingsstück kaufen ♥

Noch eine Entdeckung auf the gallery: Cologne Cards

Ehrlich gesagt habe ich überhaupt nicht damit gerechnet ein junges Label wie besagte Cologne Cards auf the gallery in Düsseldorf zu finden. Steht doch diese Messe ausschließlich für Mode und Accessoires. Cologne Cards bietet hingegen sehr fein gelaserte Pop-Up Karten aus Papier bzw. Karton an. Diese unglaublich detailgetreuen Einzelheiten vom Kölner Dom sind faszinierend.

Ich habe mir im Gespräch mit Roland Bellinghausen, dem Initiator dieses Start-Ups, erklären und zeigen lassen, dass nahezu jedes Gebäude oder Gegenstand in diesen dreidimensionalen Karten umgesetzt werden kann. Wer für sich selbst bzw. die eigene Firma originelle Geburtstags-, Weihnachts- oder Jubiläumskarten erstellen lassen möchte, ist hier genau richtig. Und wer weiß, vielleicht war diese Messe dann doch der richtige Standort, um sich vorzustellen.

maxjenny: Label aus Dänemark

Wow, ein erster Blick – neugierig geworden sehe ich mir die unglaublich knalligen, farbenfrohen Regencapes an. Ein absoluter Eyecatcher – bringt Sonne in trübe Regentage. Maxjenny ist ein junges Label aus Dänemark. Dahinter steht die Designerin Maxjenny Forslund, die mit ihren unkonventionellen Kreationen Funktionalität und Chic miteinander kombiniert. The gallery ist der erste Schritt, um auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Ich wünsche viel Erfolg!

maxjenny - label aus Dänemark
maxjenny – label aus Dänemark

the gallery – die fashion order Messe in Düsseldorf

Zum letzten Mal fand die Fashion Ordermesse the gallery in der Botschaft in Düsseldorf statt. Und zum ersten Mal habe ich dort junge Label gesehen, die in einem besonderen Bereich konzentriert waren. Zu finden unter „white line“. Es waren regionale, deutsche Aussteller dabei sowie aus Polen. Besonders beeindruckt hat mich Lea Fauth aus Berlin mit ihrem Label Leaf-Fashion. Vor 2 Jahren hat sie sich mit ihren eigenen Kreationen selbständig. Besondere  Stoffe in ausgesuchter Qualität – lässig, chic und multifunktional. Einige Kleidungsstücke lassen sich so verändern, dass man aus einem Look zwei machen kann. Einfach genial.